Menschen - Uwe Rücker

100 % oder gar nicht: Uwe Rücker

In seiner Jugend hatte Uwe Rücker den ersten Kontakt zum Volleyball und ist diesem faszinierenden Sport seit mehr als 30 Jahren treu geblieben. Von Uwe wird gesagt, dass er „bekannt ist wie ein bunter Hund“ und das liegt wohl auch an seinem persönlichen Motto „100 % oder gar nicht“.  Er arbeitet als Verkehrsleiter auf dem Flughafen und sorgt dafür, dass jedes Flugzeug auf dem Boden sicher ist. Auf dem Flughafen kann man sich keine halben Sachen erlauben, und das lebt Uwe auch im Volleyball. Er hat viele Jahre aktiv in verschiedenen Klassen bis zur Landesliga gespielt. Dadurch hat er einen sehr großen Erfahrungsschatz aufgebaut. Obwohl er mit 1,80 m nicht grad zu den Volleyball-Riesen gehört, war seine Sprungkraft so groß, dass er manchen 2-Meter-Mann in den Griff bekam. Auch als Schiedsrichter gibt der Vater von 2 Kindern alles. Er ist der „Chef“ von 1500 Schiedsrichtern, organisiert deren Ausbildung und die Einsätze. Seine persönlichen Highlights in seinem Schiedsrichter-Leben waren die Bundesliga, Champions- und Europaliga, sowie Europa- und Weltmeisterschaften, bei denen er als Linienrichter dabei war.

Sein Herzblut ist aber zu 100 % die erste Damenmannschaft des TSV, die er als Trainer betreut. Seine Mädels starten in der Landesliga und „die kriegen es grad voll ab“, meint er. Seine Spielerinnen erleben ihn als „den Mann mit den Stahlnerven“, der „immer hinter uns steht, egal was für Sch… wir bauen“.  Eine seiner Mädels meint „ich kann keine Worte finden, die ihm gerecht werden“. Eine andere Spielerin bezeichnet ihn als „coole Socke, die ziemlich gut motivieren kann“. Obwohl er „dank unserer Spiele kurz vor dem Herzinfarkt steht“ ist Uwe ein sehr fairer Mensch. Bei schönen Spielzügen applaudiert er auch gerne dem Gegner und lobt das Schiedsgericht für gute Leistung. Bei schlechter Schirileistung kann er jedoch ganz schnell ganz viel Temperament zeigen. Bei so einem Trainer kann eigentlich nichts ins Netz gehen, sondern nur auf dem gegnerischen Feld landen. Viel Erfolg für die Damenmannschaft und den „ leidenschaftlichen Trainer, der immer 100 % gibt - im Training und im Spiel“.

Uwes persönliches Schlusswort gilt aber seiner Frau Karin! Sie ist ebenfalls Volleyballerin und seit mehr als 20 Jahren mittendrin im Volleyball-Geschehen. SIe ist diejenige, die Uwe immer wieder unterstützt und motiviert, wenn es mal nicht so richtig funktioniert.

"Danke Karin"