Vereinsjugend - Konstantinos Kalantidis

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

Mein Name ist Konstantinos Kalantidis, geboren am 12.02.1996, seit 2002 Mitglied des TSV Bernhausen und seit Oktober 2015 auch Jugendvorstand für die Abteilung Fußball zusammen mit Kai Schürl, mit dem ich seit dem 6.Lebensjahr zusammen Fußballspiele.

Beim TSV habe ich alle Jugendmannschaft durchlebt, von der Bambini bis zur A-Jugend, und ab diesem Jahr spiele ich bei den Herren aktiv Fußball. Aber ich bin nicht nur als Spieler aktiv, sondern auch als Trainer/Betreuer. Angefangen hab ich als Trainer bei der F-Jugend im Jahr 2012, dass ich leider nach nur einem Jahr aufgeben musste, weil ich damals mein Schulabschluss machte und keine Zeit mehr dafür hatte.

Jedoch bat mich 2013, der damalige erste Mannschaftstrainer Amadou Moudachirou, der auch mal in der 1.Bundesliga Fußball spielte, sein Betreuer zu werden. Dieses Angebot konnte ich nicht ablehnen. Ab diesem Zeitpunkt wurde ich Betreuer der ersten Mannschaft was ich bis heute bin. Das Training hab ich damals öfters mitverfolgt und konnte somit einige Sachen von meinem Chef-Trainer lernen. Mit der Zeit wurde ich immer mehr in die Herren Mannschaft integriert und hab auch mal das Training selbstständig geleitet, was mir auf Anhieb spaß machte.

Seit der letzten Saison arbeite ich mit einem neuen Chef-Trainer zusammen, Peter Weinmann, der mal bei den Amateuren des VFB Stuttgart spielte. Mittlerweile bin ich in meiner vierten Saison als Betreuer/Co-Trainer zuständig und hab schon einige Sachen miterlebt, wie zum Beispiel den Bezirkspokalsieg, aber auch das zweimalige Scheitern an der Relegation zum Aufstieg.

In meiner Karriere als Spieler und auch als Trainer hab ich schon sehr viele Persönlichkeiten miterlebt von denen ich sehr viele Sachen lernte und daher schon viel Erfahrung besitze.

Diese Erfahrung will ich jetzt im Jugendvorstand des TSV Bernhausen einsetzen.

Gemeinsam mit den anderen Jugendvertretern möchte ich das Angebot für junge Leute ausweiten und attraktiver gestalten.

Mit sportlichen Grüßen

Konstantinos Kalantidis