Die Spende ist gut angekommen

Die Spende des TSV Bernhausen ist beim TuS Ahrweiler gut angekommen, im doppelten Wortsinn. Zum einen, weil der Vorsitzende Jochen Köker den von der Bernhauser Bank bereitgestellten überdimensionalen Scheck über 4716 Euro am Samstag, 7. Oktober, sicher ins Ahrtal chauffiert hat. Und zum anderen, weil sich die Empfänger vom TuS Ahrweiler riesig über dieses Zeichen der Solidarität freuen.

TSV Bernhausen 1
Bei der Scheckübergabe in Ahrweiler (v.l.): Arne Heuser (Vorstand Tus Ahrweiler), Jochen Köker (Vorstand TSV Bernhausen), Sabine Schenke (Geschäftsführerin TuS Ahrweiler), Florian Mertens (TSV Bernhausen/Vorstandsmitglied LG Filder)

Mit der Übergabe des Schecks an Arne Heuser, Vorsitzender des von der Flutkatastrophe vor inzwischen drei Monaten stark betroffenen Tus Ahrweiler, und Sabine Schenke, die Geschäftsführerin des Vereins, ist die Spendenaktion des TSV Bernhausen abgeschlossen. Sie war bei der Jahreshauptversammlung Ende Juli spontan initiiert worden. Beteiligt hatten sich mit großzügigen Beträgen, Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker, Sponsoren des TSV sowie Mitglieder des TSV Bernhausen. Bei der Übergabe mit dabei war Florian Mertens (in Vertretung der kurzfristig verhinderten Leichtathletik-Abteilungsleiterin Birgit Willmann), der ein gerahmtes Stück der Tartanbahn aus dem Fleinsbachstadion überreichte.

Zum Dank zwei Flaschen Flutwein

Der TuS Ahrweiler bedankte sich für die Spende mit zwei Flaschen Wein, der beim Aufräumen nach der Flut aus dem Schlamm befreit und gerettet werden konnte. Symbolträchtig reichte Arne Heuser, Vorstand des TuS Ahrweiler, die Flaschen im verkrusteten Zustand in einem Karton an den TSV Bernhausen weiter.

Schwer beeindruckt ist Jochen Köker, mit welchem Elan und Optimismus die Sportfreunde in Ahrweiler den Wiederaufbau der Anlagen angehen. Dabei kann von einem Totalschaden der Leichtathletik-Anlagen im Apollinaris-Stadion ausgegangen werden. Entweder sind die Anlagen unterspült, hoch mit inzwischen betonhartem Schlamm bedeckt oder einfach weggespült. Ein Tiefschlag für einen Verein, aus dessen Mitte zum Beispiel die talentierte Läuferin Majtie Kolberg (800 m, Bestzeit 1:59,24 Minuten) stammt. Einzig das grüne Tor zum Sportgelände hat den Wassermassen getrotzt – vom Zaun ist dagegen nichts mehr zu sehen. Nebenan stapeln sich die Schrottautos oder sonstiger Bauschutt.

Noch immer kein Gas und kein Strom

Bei den meisten Menschen im Ahrtal, berichteten Sabine Schenke und Arne Heuser, steht der Sport drei Monate nach der Katastrophe nicht im Zentrum ihrer Gedanken und ihres Tuns. Sie haben seit kurzem zum Teil wieder fließendes Wasser, können aber nur kalt duschen, weil das Heizen noch nicht möglich ist. Fast überall fehlt noch die Strom- und Gasversorgung. Das hat im Augenblick, zum Beginn der kalten Jahreszeit, die höchste Priorität.

Einladung nach Bernhausen

„Wir bleiben in Verbindung“, versichert Jochen Köker den Sportfreunden in Ahrweiler und denkt an eine Einladung ins Fleinsbachstadion – zum Junioren-Mehrkampfmeeting im nächsten Jahr.

Mehr zur Spendenaktion Ahrweiler hier!

Eindrücke aus Ahrweiler

  • IMG_8012
  • IMG_8017
  • IMG_8021
  • IMG_8030
  • IMG_8031
  • TSV_Bernhausen_1